Raum­pro­duk­tion in Dhaka | SS 2014

Mas­ter Semi­nar
Unge­re­gelt unge­plant über­or­ga­ni­siert:
Zur Pro­duk­tion des Raums in einer Spontan­sied­lung in Dhaka Ban­gla­desch
MA / SE / 2 SWS / ECTS 3
1. Ter­min: Fr. 25.04.2014
Zeit: 10.00 – 12.00h
Tur­nus: zwei­wö­chent­lich
Raum: B 224


Leben und Pla­nen im Karail Bosti
Bosti heißt Sied­lung. In der Fach­dis­kus­sion wie im All­tags­ge­brauch wer­den Orte wie Karail oft auch als „Slums“ bezeich­net. Mit ihnen wer­den Armut, degra­dierte Umwelt, pre­käre Wohn- und Lebens­be­din­gun­gen ver­bun­den. Karail ist unter Dha­kas Armen­sied­lun­gen eine beson­ders eta­blierte. Vor 30 Jah­ren kamen die ers­ten Sied­ler hier an, inzwi­schen sind ihre Kin­der Erwach­sene, die eben­falls hier woh­nen und arbei­ten. Karail ist mit einer Aus­deh­nung von ca. 190000 Qua­drat­me­tern auf denen 80 000 Men­schen ihr „Zuhause“ gefun­den haben, die größte Armen­sied­lung Dha­kas. In den letz­ten sie­ben Jah­ren gab es meh­rere natio­nale und inter­na­tio­nale Stu­dien zu den Lebens­be­din­gun­gen der Anwoh­ner unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung von Raum und Infra­struk­tur. Anhand die­ser Arbei­ten beschäf­tigt sich das Semi­nar in Form eines Lek­tü­re­kur­ses mit den von den Bewoh­nern vor Ort geleis­te­ten Akti­vi­tä­ten und ver­sucht die dort „infor­mell“ statt­fin­den­den Pla­nun­gen auf­zu­zei­gen.