Altern – Krise oder Mög­lich­keit | WS 2014/15

Bache­lor Auf­trags­pro­jekt
Radi­kale Ent­wick­lungs­vor­schläge für Nord-Köpe­nick
BA5 / PJ / 8 SWS
Dozen­tin: Prof. Dr.-Ing. Andrea Benze
Raum: SE-RH 006 (Ate­lier)
LV Nr.: 06361300 L05
1. Ter­min: Mo. 20.10.2014
Mon­tags 14.00 – 18.00h


Wir sind dazu ver­lei­tet die Welt aus unse­rer Per­spek­tive wahr­zu­neh­men und zu pla­nen. Städte bil­den darin keine Aus­nahme. Da sie überwiegend von Men­schen im Alter der Berufs­tä­tig­keit orga­ni­siert und ent­wi­ckelt wer­den, sind sie haupt­säch­lich aus die­ser Per­spek­tive geplant. Kin­der und ältere Men­schen leben in Städ­ten doch meis­tens wird über sie statt von ihnen ent­schie­den.
Dass Altern ein natürlicher Bestand­teil des Lebens ist, wird oft aus­ge­blen­det und teil­weise sogar tabui­siert. Das ist umso dra­ma­ti­scher, da Jüngere keine Erfah­rung im alt sein haben, also auch nicht auf per­sön­li­che Erin­ne­run­gen zurückgreifen kön­nen.
Im Auf­trags­pro­jekt wird nach zukunfts­wei­sen­den und zuge­spitz­ten Vor­schlä­gen gesucht, einen nach­hal­ti­gen (nicht nur) im Alter lebens­wer­ten Stadt­teil zu schaf­fen.
Metho­disch bil­den inten­sive Inter­views vor Ort einen wich­ti­gen Aus­gangs­punkt. Die all­täg­li­chen Lebens­g­ge­wohn­hei­ten und Raum­wahr­neh­mun­gen ein­zel­ner Bewoh­ner kön­nen Anlass zu städ­te­bau­li­chen Ver­än­de­run­gen wer­den.
Zwi­schen Wis­sen­schafts­park und Seen­land­schaft mit direk­tem S‑Bahnanschluss nach Fried­richs­hain gele­gen, bie­tet der haupt­säch­lich durch Zei­len­bau und Ein­fa­mi­li­en­häu­ser geprägte Stadt­teil viel­fäl­tige Anknüpfungspunkte. Unter­schied­li­che Sied­lungs- und Land­schafts­struk­tu­ren tref­fen auf­ein­an­der. Es stel­len sich Fra­gen nach der Stär­kung, Anrei­che­rung und in Wert­set­zung ein­zel­ner Struk­tu­ren, nach der Ver­net­zung ein­zel­ner Ele­mente sowie über Nach­ver­dich­tung oder geziel­tes Frei­hal­ten von Flä­chen­po­ten­zia­len.