DFG: Vom Wert und Wer­den des Hobrecht­schen Ber­lin. Wachs­tum, Wan­del und Erbe der Ber­li­ner Stadt­er­wei­te­rung

2014 – 2018

Thema

Mit dem „Bebau­ungs­plan der Umge­bun­gen Ber­lins“ wurde 1862 eine Grund­lage geschaf­fen, auf der die innere Stadt bis heute auf­baut. Als Pro­dukt der kapi­ta­lis­tisch-libe­ra­len Wirt­schafts­ord­nung im 19. Jahr­hun­dert steht der Plan am Beginn einer Debatte über Pla­nung als öffent­li­che Auf­gabe. Bei den inter­na­tio­na­len Ver­tre­tern der städ­te­bau­li­chen Moderne ver­kör­perte der Hobrecht­plan das nega­tive Bei­spiel einer sozial blin­den Anpas­sungs­pla­nung, des­sen räum­li­che Ver­wirk­li­chung es zu besei­ti­gen galt.

Seit der Infra­ge­stel­lung des Pla­nungs­leit­bil­des der Moderne ist die Kri­tik an James Hobrecht rela­ti­viert und der Plan selbst idea­li­sie­rend mit den grün­der­zeit­li­chen Quar­tie­ren gleich­ge­setzt wor­den. Dem­entspre­chend ist der Bebau­ungs­plan eine wie­der­keh­rende Refe­renz in der Erfor­schung nicht nur der Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lung, son­dern auch der Geschichte der euro­päi­schen Pla­nungs­pa­ra­dig­men. Dabei ist der Plan unter­schied­li­chen Deu­tun­gen unter­le­gen, in wel­chen sich Ent­wurf, Umset­zung und Trans­for­ma­tion in ver­schie­de­ner Weise ver­mi­schen. Ideen- und Real­ge­schichte sind den­noch bis­her kaum in Bezug zuein­an­der betrach­tet wor­den.

An die­sem Punkt setzt das Vor­ha­ben an: Das For­schungs­pro­jekt hat das Ziel, Ideen- und Real­ge­schichte des Plan(gebiet)s inte­griert zu beleuch­ten. Durch den Fokus auf das Ber­li­ner Bei­spiel sol­len gene­relle Prin­zi­pien der Ent­ste­hung und des Wan­dels städ­ti­scher Struk­tu­ren des 19. Jahr­hun­derts sowie der Pla­nungs­dis­zi­plin auf­ge­zeigt wer­den.

For­schung

Das fächer­über­grei­fende For­schungs­pro­jekt hat das Ziel, Ideen- und Real­ge­schichte des Plan(gebiete)s inte­griert zu beleuch­ten. Dabei wer­den…

Wert­zu­schrei­bun­gen, räum­li­che Ent­wick­lung und Plan­aus­sa­gen wer­den im Begriff „Hobrecht­sches Ber­lin“ ver­eint, um die Mehr­di­men­sio­na­li­tät des Unter­su­chungs­ge­gen­stan­des gerecht zu wer­den. Diese Viel­schich­tig­keit wird zugleich durch die Ver­knüp­fung städ­te­bau­lich-mor­pho­lo­gi­scher Ana­ly­sen mit Unter­su­chun­gen zu Leit­bil­dern, gesell­schaft­li­chen Wert­schät­zun­gen und ver­gleich­ba­ren euro­päi­schen Stadt­er­wei­te­rungs­pla­nun­gen des 19. Jahr­hun­derts reflek­tiert. Damit wer­den lokale Erkennt­nisse zur Ber­li­ner Stadt­struk­tur im euro­päi­schen Kon­text gesetzt, his­to­ri­sche und metho­di­sche Kennt­nisse gewon­nen und Hobrechts Bei­trag zum Städ­te­bau neu bewer­tet. Dar­über hin­aus wird der Plan als Steue­rungs- und Regu­la­ti­ons­in­stru­ment unter ver­än­der­ten Bedin­gun­gen unter­sucht. Die Her­aus­ar­bei­tung der zugrunde lie­gen­den Ent­wurfs­ent­schei­dun­gen kann das Ver­ständ­nis für die Ent­ste­hung der städ­te­bau­li­chen Dis­zi­plin in einem bedeu­ten­den Punkt ver­tie­fen: Durch die Betrach­tung der gebau­ten Stadt bis heute ergibt sich die Mög­lich­keit, die Ideen- und Real­ge­schichte über einen lan­gen Zeit­raum inte­griert zu betrach­ten. Zudem wird ein Bei­trag zur aktu­el­len Debatte um euro­päi­sche Stadt und deren gemein­sa­mes Erbe geleis­tet und kri­ti­sche Refle­xion ange­regt.

För­de­rung

DFG – Deut­sche For­schungs­ge­mein­schaft

Bear­bei­tung

Prof. Dr. Angela Mil­lion, Felix Bent­lin, Laura Cal­bet i Elias

Part­ner

Prof. Elke Pahl-Weber
Fach­ge­biet Bestands­ent­wick­lung und Erneue­rung von Sied­lungs­ein­hei­ten
Insti­tut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR), TU Ber­lin
Prof. Dr. Gabi Dolff-Bone­käm­per
Fach­ge­biet Denk­mal­pflege
Insti­tut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR), TU Ber­lin

Publi­ka­tio­nen

Erscheint in Kürze: Dolff-Bone­käm­per, Gabi / Mil­lion, Angela / Pahl-Weber, Elke (Hg.) (2018): Das Hobrecht­sche Ber­lin. Wachs­tum, Wan­del und Wert der Ber­li­ner Stadt­er­wei­te­rung. Band XX in der Reihe Grund­la­gen. DOM publis­hers, Ber­lin.

Bent­lin, Felix (2017): Under­stan­ding the Hobrecht Plan. Ori­gin, com­po­si­tion, and imple­men­ta­tion of urban design ele­ments in the Ber­lin expan­sion plan from 1862. In: Plan­ning Per­spec­ti­ves. ISBN (Print): upco­m­ing print publi­ca­tion in 2018. DOI (Online): https://​doi​.org/​1​0​.​1​0​8​0​/​0​2​6​6​5​4​3​3​.​2​0​1​7​.​1​40848

Cal­bet i Elias, Laura / Hut­te­rer, Flo­rian / Uttke; Angela (2013): 150 Jahre Hobrecht­plan. Die wie­der­keh­rende Frage nach dem gro­ßen Plan. In: AK Städ­te­bau SRL „Der Große Plan. Aktu­elle Bei­träge zum Städ­te­bau.“ Ber­lin. S. 123–126. ISSN 0936–0778.

Bent­lin, Felix (2012): Raum­schule Neu­kölln – Archi­tek­tur­ver­mitt­lung durch Map­ping im Hobrecht’schen Ber­lin. In: PLA­NE­RIN 5/2012: Pixel, Bits & Netz­werke, S. 43–44.

Uttke, Angela / Brück, Andreas / Hein­rich, Anna Juliane (2012): Map­ping Hobrecht Neu­kölln. In: Bezirks­amt Neu­kölln von Ber­lin (Hrsg.): QUER/STRASSE. Die Schü­lerwork­shops 2012 zur Sanie­rung der Karl-Marx-Straße. Pro­jekt­do­ku­men­ta­tion, S. 6–13. Zugriff unter http://​www​.aktion​-kms​.de/​f​i​l​e​s​/​s​c​h​u​e​l​e​r​w​o​r​k​s​h​o​p​s​_​2​0​1​2.pdf

Rhede, Chris­tiane / Hut­te­rer, Flo­rian / Herold, Ste­pha­nie / Cal­bet i Elias, Laura (2011): Bebau­ungs- oder Frei­flä­chen­plan? Die Rolle des öffent­li­chen Rau­mes bei Hobrecht. In: Fle­cken / Cal­bet i Elias (Hrsg.):  Der öffent­li­che Raum? Sich­ten, Refle­xio­nen, Bei­spiele. Ber­lin 2011, S. 95–106.

Lehr­ver­an­stal­tun­gen

SS 2011: Map­ping das Hobrecht­sche Ber­lin I – Cerda meets Hobrecht
Dozen­tIn­nen: Prof. Dr. Angela Mil­lion, Andreas Brück, Laura Cal­bet i Elias
SS 2012: Map­ping das Hobrecht­sche Ber­lin II – Fin­ding Hobrecht auf der Karl‑Marx‑Straße
Dozen­tIn­nen: Prof. Dr. Angela Mil­lion, Andreas Brück
WS 2015/16: Housing for the MASS – Old Ideas, new Forms of Urban Living
Dozen­tIn­nen: Prof. Dr. Angela Mil­lion, Felix Bent­lin, Laura Cal­bet i Elias